KURZNEWS
:
: 💪 weibl C Jugend nach  Auswärtssieg im Halbfinale der Landesmeisterschaft!!! 👍
: Sonntag 15:00 Uhr Heimspiel  weibl. B Jugend gegen Vorpommern II
: Sonntag 13:00 Uhr Heimspiel  männl. D Jug. gegen SG Loitz/ /Demmin
Sa, 20. Jan. 2018 13:30
TSG Wismar II
TSG Wismar II
24:19 Stavenhagener SV
SSV 1863

Tabelle - Frauen

# Mannschaft Sp P
1 Grün-Weiß SN II 11 19
2 SV Fortuna NB 11 15
3 TSG Wismar II 11 15
4 Stralsunder hV 9 14
5 SV Warnemünde 12 14
6 TSV Bützow 10 11
7 RostockerHC II 10 10
8 Pädagogik HRO 11 4
9 HSV Grimmen 10 2
10 SSV 1863 11 2

Bereits im Spiel gegen den HSV Grimmen 92 hatten Stavenhagens Frauen bewiesen, dass man sie keineswegs unterschätzen sollte. Leider unterlagen sie in dieser Partie noch knapp mit 19:18.
Nun also sollte er her, der erste Saisonsieg und das in heimischer Halle.

Sophie Ofcsarik brachte ihr Team in die 1:0 Führung. Diese baute das Team um Coach Torsten Richter bis zum 6:2 in der 14. Minute aus. Pädagogik Rostock rannte zu diesem Zeitpunkt schier verzweifelt gegen die zupackende Abwehrreihe der SSV-Handballerinnen an. Zudem erwies sich Annemarie Brandt im heimischen Tor nicht nur als Siebenmeterkillerin. Rostock wusste sich nicht mehr zu helfen und ging ins Time-out. Prompt holten sie auch dank ihrer langjährigen MV-Liga-Erfahrung auf. Aber die Reuterstädterinnen ließen sich an diesem Abend davon nur wenig beeindrucken. Sie blieben in der Abwehr kompakt und beweglich in den Angriffspositionen. Hier konnte man deutlich sehen, dass da eine Mannschaft zusammenwächst bzw. bereits zusammengewachsen ist. Das Kreuzen vor dem gegnerischen Tor brachte immer wieder wechselnde Spielerinnen in aussichtsreiche Abschlusspositionen, die diese auch meist zu nutzen wussten. Die Gäste ließen allerdings nicht abreißen. Man blieb in Sichtweite und trennte sich zur Halbzeit mit 10:8.
Rostocks Frauen schienen in der Pause an einem Konzept gegen die Reuterstädter Frauen gefeilt zu haben. Sie kämpften sich heran und erzielten nur drei Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleichstreffer zum 11:11. Die folgenden Minuten kämpften beide Mannschaften sowohl im Angriff als auch in der Abwehr leidenschaftlich um jeden Ball. Immer wieder glichen die Teams aus (14:14 – 16:16 – 18:18). Jetzt hieß es Nerven bewahren. Die Anspannung auf dem Parkett war förmlich greifbar, im Publikum fieberte man ebenso mit. Und auch wenn in der zweiten Halbzeit die Trefferquote beim Stavenhagener SV etwas nachließ, die Frauen kämpften weiter und bewiesen absoluten Siegeswillen. In dieser Phase übernahmen vor allem Teamkapitän Kristin Jakel und Johanna Liebich Verantwortung. Pädagogik Rostock blieb ihnen allerdings hartnäckig auf den Fersen. Jeder noch so kleine Fehler konnte jetzt für die Mannschaft die Niederlage bedeuten. Umso größer war der Jubel über den 22:21 Sieg gegen die körperlich überlegene und erfahrenere Mannschaft aus der Hansestadt. Mit dem Abschlusspfiff fielen sich die Frauen überglücklich in die Arme. Der erste Sieg war eingefahren und das auch noch vor heimischer Kulisse. Das sollte Motivation und Befreiungsschlag für die kommenden Aufgaben sein. Auch Coach Torsten Richter zeigte sich erleichtert: „ Heute hat sich das harte Training ausgezahlt. Das war eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung. Jede Spielerin, die hier auf der Platte stand, hat sich mit Leidenschaft für das Team in die Bresche geschlagen. Niemanden war wichtig, wer das Tor macht. Wichtig war nur der Gedanke: „Wir wollen gemeinsam gewinnen!“ Und das haben wir heute geschafft.“

Für den Stavenhagener SV von 1863 spielten: Antje Herzberg und Annemarie Brandt (Tor), Chantal Hartmann (2), Stefanie Breu (2/2), Johanna Liebich (4), Franziska Rabe, Laura Pohl (3), Christin Kaack, Kristin Jakel (5), Viviane Denke, Ruth-Sophie Röske (1), Kim Boetig und Sophie Ofcsarik (5).

Sport-Camping-Tauchen
Transport- und Fahrservice Wiechmann
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin
Telefonieren Internet und TV_160x600