KURZNEWS
:
Sa, 15. Dez. 2018 18:00
HSV Greif Torgelow 07
HSV Greif Torgelow
27:18 Stavenhagener SV II
SSV 1863 II

Tabelle - Männer II

# Mannschaft Sp P
1 SV Fortuna NB II 5 8
2 HSV Greif Torgelow 6 7
3 HV Altentreptow II 7 7
4 SSV 1863 II 6 4
5 Greifswald Loitz III 4 2

Am zweiten Spieltag der Bezirksliga Ost trat die zweite Mannschaft des Stavenhagener SV in Altentreptow gegen die Verbandsligareserve des Gastgebers an. Nach dem starken Auftritt gegen Fortuna Neubrandenburg II in der Vorwoche rechnete man sich auf der Reuterstädter Seite berechtigte Chancen auf einen Auswärtssieg aus. 

Das der Gastgeber naturgemäß etwas dagegen hatte, zeigte sich in den ersten Minuten des Spiels. 3:1 führte Altentreptow nach 6 Minuten in denen der SSV nervös agierte. Dazu kamen die ersten Entscheidungen der Unparteiischen, die zeigten,  dass heute zwischen dem Spielverständnis der Schiedsrichter und des Gastes  eine deutliche Diskrepanz vorherrschte.  Nach einem weiteren Anschlusstreffer parierte Stavenhagens Torhüter einen Siebenmeterstrafwurf und es stand nach 10 Minuten 3:3. 

Wer jetzt dachte, dass der SSV nun  ins Rollen gekommen war, sah sich getäuscht. Der SSV agierte weiter fahrig und beschäftigte sich meistens mit den Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, die weiterhin nicht die Absicht hatten als Gästeschiedsrichter zu glänzen.  Aufgrund einer stabilen Gästeabwehr führte Altentreptow in der 20. Spielminute nur 8:3. Die Zeitstrafen häuften sich in der ersten Halbzeit auf ein Verhältnis von 4:2 und auch in der Siebenmeterwertung lag der Gastgeber mit 4:1 vorn.  Stavenhagen lag zur Halbzeit trotz des eigenen miserablen Auftrittes aber nur mit 11:8 zurück. Einzig dieser moderate Spielstand legte den Grundstein für die Hoffnung, dass der Spielverlauf in der zweiten Halbzeit sich drehen könnte. Und tatsächlich, nach 6 Minuten der zweiten Halbzeit fiel der Ausgleich zum 13:13. Altentreptow konnte sich in Verbindung mit weiteren Sanktionen der Schiedsrichter gegen das Gästeteam noch erfolgreich gegen den sich anbahnenden Spielverlaufswechsel stemmen und so konnte der SSV erst in der 50. Minute erstmalig die Führung erzielen. Eine unbeherrschte Aktion des Gastes mit einer Gegenreaktionen, die jedem Oscarpreisträger gerecht werden würde, brachte nochmals Spannung in die Schlussphase. Altentreptow glich zum 21:21 aus und im folgenden Angriff wurde die Chance zur erneuten Führung des SSV vom Siebenmeter in der Schlussminute ausgelassen.  Nachdem der SSV Schlussmann den folgenden Angriff des Gastgeber abwehrte, öffnete sich doch noch die Chance zum Sieg in den letzten Sekunden.  Die erneute lange Leitung des Wettkampfgerichtes hätte dabei fast den Siegtreffer für den SSV bedeutet. Anstatt sofort beim Legen der grünen Karte zum Timeout abzupfeifen, ließen sie das Spiel weiterlaufen und erst im Moment, als der SSV frei werfen konnte, ertönte das Signal zum Timeout. Sieben Sekunden hatte Stavenhagen jetzt noch Zeit für einen erfolgreichen Angriff. Der Plan war klar. Der Ball wurde wieder freigegeben. Altentreptow stemmte sich mit allen Spielern gegen eine drohende Niederlage und konnte diese gemeinschaftlich abwenden. 

Zum Ende des Spiel stand es somit 21:21. 

Altentreptow haderte mit sich, dass sie dieses Spiel noch aus der Hand gegeben haben. Stavenhagen haderte mit sich, dass sie es nicht geschafft hatten, dieses Spiel zu dominieren. Mit den Schiedsrichtern könnte auch gehadert werden, aber einer muss ja in diesen emotionalen Spielen entscheiden. Am Ende gaben sich alle Beteiligten sportlich fair die Hand, denn es einigt sie ja trotzdem alle der Spaß an dieser tollen Sportart. 

DKB-Privatdarlehen - Finanzierung
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin
Transport- und Fahrservice Wiechmann
Telefonieren Internet und TV_160x600