KURZNEWS
:
: Sonntag 11:30 Heimspiel mCJ;   SSV gegen HC Empor Rostock II
: Sonntag 15:30 Uhr Heimspiel 2. Männer;  SSV II gegen Greif Torgelow
: Sonntag 10:00 Uhr Heimspiel  mDJ;  SSV gegen SG Vorpommern III
: Samstag Auswärtsturnier  weibl EJ in Neubrandenburg 
: Samstag 18:00 Uhr Heimspiel  1. Frauen;  SSV verliert gegen GW Schwerin II
Sa, 27. Okt. 2018 18:00
Ribnitzer HV
Ribnitzer HV
-:- Stavenhagener SV
SSV 1863

Tabelle - Männer

# Mannschaft Sp P
1 TSG Wismar 5 9
2 Güstrower HV 4 7
3 SV Warnemünde 4 6
4 SSV 1863 3 4
5 Stralsunder HV II 4 4
6 HSV Grimmen 4 4
7 Einheit Demmin 5 4
8 Ribnitzer HV 5 4
9 Schwaaner SV 5 4
10 Stiere-SN II 3 2
11 HC Vorp-Greif 5 2
12 TSV Bützow 3 0

„Wir müssen gewinnen, so einfach.“ Diese Aussage traf den Nagel auf den Kopf. Der Stavenhagener SV von 1863,  Platz 12 in der MV-Liga, traf mit dem Schwaaner SV auf den unmittelbar vor ihm rangierenden Elften. Schlusslicht Empor Rostock II musste hingegen in Demmin ran.

Ein Handballabend voller Brisanz, der hoffentlich das bessere Ende für Stavenhagen bringen würde.

Alle Mann an Bord, Dampf auf die Kessel und dann volle Fahrt voraus Richtung Heimsieg hieß es Punkt 18 Uhr für die Erste Männermannschaft. Allerdings benötigten die Reuterstädter fast acht Minuten, um den Kessel erstmal richtig auf Betriebstemperatur zu bringen. Insbesondere Florian Polkehn machte ihnen zu Beginn das Leben schwer (0:1 / 0:2 / 2:3). Das 4:4 (Corvin Obst) leuchtete in der 10. Minute auf. Schwaan wollte möglichst früh nach vorn preschen und brachte den siebenten Feldspieler aufs Parkett. Ein Fehler, den sie nur Sekunden später bereuen sollten. SSV-Torhüter André Pötzsch parierte, holte aus und pfefferte den Ball ins gegenüberliegende Tor. Die 1863er  übernahmen die Führung und verteidigten diese nun rigoros. Stavenhagens  Abwehr packte beherzt zu und schon sechs Minuten später hieß 10:6, daran hatte auch die Auszeit der Gegner nichts ändern können. Die Gastgeber kauften den Handballern aus Schwaan nicht nur ein um das andere Mal den Ball sondern augenscheinlich auch phasenweise den Schneid ab. Auf Seiten der Gästemannschaft versuchte man durch Manndeckung auf Aufbauspieler David Masur den Spielfluss zu durchkreuzen, aber das Ruder blieb in der Hand der Reuterstädter. Zur Halbzeit führte man mit 18:12.

Die Maßgabe für die zweite Spielhälfte war klar: Im Fahrwasser bleiben und keineswegs Druck vom Kessel nehmen. Das zeigte sich vor allem in der ungebrochenen Angriffslust der Stavenhagener Sieben. Zudem hatte man Schwaans Haupttorschützen F. Polkehn in Manndeckung genommen. Zwar wurde man in der Abwehr hier und da etwas nachlässiger, aber der Gastgeber behielt Oberwasser. 33:23 – eine deutliche Führung nur zehn Minuten vor Abpfiff. Sollten die Messen bereits gesungen, der Heimsieg sicher sein? Doch so einfach ließ sich die Gästemannschaft dann doch nicht abschütteln. Sie starteten eine Aufholjagd und nutzten kleine Fehler im Spiel der Reuterstädter. Drei Tore in Folge ließen sie zum 33:26 aufschließen. Zeit für ein Time-out auf Stavenhagener Seite, um nochmal in sicheres und vielleicht auch ruhigeres Fahrwasser zu gelangen. Die Taktik von Coach Torsten Schilk erwies sich als goldrichtig.  Zwar konnte man die gerade kassierten Tore nicht mehr wettmachen, aber den Vorsprung von sieben Toren ließen sie sich nun nicht mehr nehmen. 37 zu 30 lautete letztendlich das offizielle Ergebnis, das angesichts der ebenfalls siegreichen Rostocker in Demmin noch mehr an Bedeutung gewann. Stavenhagen gelang damit vorerst der Sprung auf Platz 10. Aber noch gilt es zwei Partien zu überstehen. Bereits am kommenden Wochenende treffen sie auswärts auf den Letztplatzierten, den Rostocker HC II. Das letzte Spiel der Saison bestreiten sie dann am 5. Mai in eigener Halle gegen den SV Warnemünde.

Für den Stavenhagener SV spielten: Paul Wentz (Tor), André Pötzsch (Tor/ 1), Andreas Nowatzki (5), David Masur (3), Florian Stüwe (2),Toni Gramß (1), Eric-Pascal Blumenthal (5), Nico Senf (1), Tim Enkelmann, Denny Peters (11), Marvin Lüthke, Corvin Obst (8).

Während die Frauenmannschaft ihre Partie gegen den Spitzenreiter der MV-Liga, den SV Grün-Weiß Schwerin II mit 11:28 verloren geben musste, konnte die Zweite Männermannschaft ihren ersten Platz in der Bezirksliga verteidigen. Sie bezwangen auswärts die Spielgemeinschaft Uni Greifswald / Loitz III mit 26:23.

 

DKB-Privatdarlehen - Finanzierung
Transport- und Fahrservice Wiechmann
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin