KURZNEWS
:
: Hinspiel Halbfinale Landesmeisterschaft WJB gewinnt in Bützow 18:31 💪
Sa, 16. Mär. 2019 17:00
Schwaaner SV
Schwaaner SV
34:23 Stavenhagener SV
SSV 1863

Tabelle - Männer

# Mannschaft Sp P
1 Güstrower HV 19 37
2 TSG Wismar 18 33
3 SV Warnemünde 18 28
4 Stralsunder HV II 17 20
5 Ribnitzer HV 19 20
6 HSV Grimmen 19 19
7 Einheit Demmin 19 18
8 Stiere-SN II 19 14
9 HC Vorp-Greif 19 12
10 SSV 1863 19 10
11 TSV Bützow 19 7
12 Schwaaner SV 19 6

Keine leichte Aufgabe wartete auf Stavenhagens Handballer, als sie am Samstag die Tabellenersten von der TSG Wismar empfangen durften. Aber davon ließen sie sich nicht ins Bockshorn jagen. Zwar hatten sie die letzte Partie beim Ribnitzer HV letztendlich knapp mit 33:31 verloren, aber gleichzeitig hatten sie eindrucksvoll bewiesen,

dass sie durchaus in der Lage sind, selbst einen Sechs-Tore-Rückstand im Nu zu pulverisieren, auch wenn es in der Schlussphase dann doch nicht zum Sieg gereicht hat. Genügend Selbstvertrauen in die eigene Schlagkraft besitzen sie jedenfalls.
Das stellten sie auch von Beginn an unter Beweis, der offene Schlagabtausch nahm das zahlreiche Publikum sofort gefangen. Beide Mannschaften spielten mit Tempo, was sich vor allem in einem schnellen Rückzugsverhalten zeigte. Stavenhagen gelang es bis zum 4:5 durch David Masur den Gästen aus der Hansestadt mehr als dicht auf den Fersen zu bleiben. Doch nach dem 4:6 durch Hannes Jehring zündeten die Gäste den Turbogang. Trotz teils verzweifelter Versuche der Jungen Wilden, den einen oder anderen Ball im Tor der Wismaraner zu versenken, enteilten die Gegner auf sechs Tore (6:12 /24. Minute – 7:13/28. Minute). Wismar ließ keinerlei Zweifel am Siegeswillen aufkommen. Insbesondere ihre Abwehr griff konsequent durch. Einige Reuterstädter fühlten sich dadurch aufgefordert, es nun mit der Brechstange zu versuchen, woraus individuelle Fehler resultierten. Für Enttäuschung auf der SSV Bank sorgten auch die nicht verwandelten Siebenmeter. Zur Halbzeitpause trennte man sich 8:14.
Die kurze Pause schienen beide Teams zur Regeneration genutzt zu haben. Temporeich ging es weiter. Auch wenn Wismar mehr als deutlich zu verstehen gab, dass sie in der Partie dominieren und den Auswärtssieg klar vor den Augen haben, ließen sie erkennen, dass sie zu keiner Zeit Stavenhagens Kampfmoral unterschätzten. Ihre Abwehr blieb kompakt. Fürwahr, obwohl es den Gastgebern nicht mehr gelang, den Abstand auf weniger als vier Tore zu verkürzen (13:17/40. Minute), blieben sie weiterhin angriffslustig und jederzeit gewillt, zurückzuschlagen. Zudem tat André Pötzsch im SSV-Tor sein Übriges, um auch die Gäste ein klein wenig zu ärgern. Die Leidenschaft und der ungebrochene Kampfgeist bescherten den 1863ern allerdings auch eine Reihe von Zeitstrafen, die das Team um Coach Torsten Schilk zusätzlich schwächten.
Auch wenn das Ergebnis von 18:27 für Wismar lautet, braucht sich Stavenhagens Sieben nicht verstecken. Die doch recht junge Mannschaft sammelt Erfahrungen und ist bestimmt noch für so manche Überraschung gut, denn ihr Kampfgeist ist ungebrochen.
Für Stavenhagen spielten: André Pötzsch und Paul Wentz (Tor), Jann-Oliver Zarmstorf (4), Florian Stüwe (2), Ted Leukroth (1), Eric Pascal Blumenthal (1), Nico Hillmann (1), Tim Enkelmann, Davis Masur (7/2), Tom Lee Loboschinski (2).

Transport- und Fahrservice Wiechmann
"IVENACKER EICHEN" Produktions-, Handels- und Dienstleistungsgesellschaft mbH
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin