KURZNEWS
:
: Samstag Auswärtspieltag weibl F Jugend in Altentreptow 
: Samstag Auswärtsspiell 2. Männer SSV gegen Uni GW/Loitz III
: Samstag Auswärtsspiel  weibl D Jugend in Grimmen
: Samstag Auswärtsspiel  weibl. B Jugend gegen Grimmen
: Samstag 18:00 Uhr Heimspiel 1.Männer SSV gegen Schwaan
: Samstag 16:00 Uhr Heimspiel 1.Frauen SSV gegen G/W Schwerin II
: Samstag 14:00 Uhr Heimspiel  männl. D Jug. gegen Stralsund 
Sa, 21. Apr. 2018 18:00
Stavenhagener SV
SSV 1863
-:- Schwaaner SV
Schwaaner SV

Tabelle - Männer

# Mannschaft Sp P
1 SV Fortuna NB 21 40
2 TSG Wismar 22 38
3 Güstrower HV 21 28
4 Einheit Demmin 21 27
5 HSV Grimmen 21 21
6 SV Warnemünde 22 20
7 Ribnitzer HV 21 19
8 Stralsunder HV II 21 17
9 SV Mecklen.-SN II 21 16
10 HC Vorp-Greif 22 15
11 Schwaaner SV 21 13
12 SSV 1863 21 13
13 HCE Rostock II 21 9

Vor der Partie am Samstag trennten die beiden Handballmannschaften genau vier Plätze im MV-Liga-Ranking.
Selbstbewusst betraten die Gäste vom Ribnitzer HV (Platz 8) das Reuterstädter Parkett, mit lauten Mannschaftsgesängen stimmten sie sich auf die Partie ein.

Dessen ungeachtet waren es die Gastgeber, die in der Anfangsphase zu beeindrucken wussten. Stavenhagen versenkte bereits wenige Sekunden nach Anpfiff den Ball im gegnerischen Tor. Kaum zu glauben, nur kurze Zeit später hieß es 4:0 für den bis dato Zwöftplatzierten. Stavenhagen spielte diszipliniert und ruhig seinen Striemel durch. Ribnitz ließ das verständlicherweise nicht auf sich sitzen, die Aufholjagd begann. Knapp drei Minuten später fiel der Anschlusstreffer zum 5:4. Aber der Stavenhagener SV blieb seiner Linie treu, man ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und schon gar nicht unter Druck setzen. Mannschaftlich geschlossen bildete man eine 6:0 Abwehrfront, die den Gästen aus der Bernsteinstadt das Leben doch recht schwer machte. Doch dann schlichen sich Fehler ein, die teils aus dem jugendlichen Ungestüm resultierten. Um das mitfiebernde Publikum zu begeistern, versuchte man den einen oder anderen Trickwurf oder verdeckte Anspiele, die nicht immer den erwünschten Erfolg brachten. Nach dem 16:13 folgten sieben lange Minuten ohne einen Torerfolg für die Stavenhagener Sieben. Es kam, wie es kommen musste. Ribnitz holte auf und glich in der 25. Minute zum 16:16 aus. Drei Minuten vor der Halbzeitpause gingen die Gäste in eine Zwei-Tore-Führung (16:18). Jetzt hieß es, Nerven bewahren, ja nicht abreißen lassen. Corvin Obst, dem es an diesem Abend beeindruckend gelang, sein Potential abzurufen, verkürzte noch vor der wohlverdienten Pause auf 18:19.
Die ersten Minuten in der zweiten Spielhälfte gehörten ebenfalls Corvin Obst, vier Folgetreffer sorgten für den erhofften Ausgleich und den neuerlichen Führungstreffer zum 22:21. Jedoch wurde es in der 40. Minute nach dem 23:23 nochmals brenzlig für den Gastgeber. Andreas Nowatzki hatte kurz zuvor nach einem Foul Rot gesehen, nur wenig später folgte eine weitere Zeitstrafe für die Reuterstädter. Die doppelte Unterzahl konnte den Bruch im ansonsten recht sicheren SSV-Spiel bedeuten. Aber der Siegeswille schien ungebrochen. Jann-Oliver Zarmstorf verwandelte einen Siebenmeter, Toni Gramß zog nach, 25:24. Zwar gelangten die Ribnitzer erneut zum Ausgleich, aber die Tore in Unterzahl hatten die Stavenhagener Sieben ungemein gestärkt. Selbstbewusst begannen sie sich von ihren Gegnern abzusetzen. Insbesondere die jungen Wilden schienen jetzt in Fahrt zu kommen, Eric-Pascal Blumenthal und Marvin Lüthke bewiesen ihre Sprintqualitäten und konterten die Gegner schier nach Belieben aus. In den Reihen des Ribnitzer HV machte sich Resignation breit, man ließ die Reuterstädter fast ungehindert zum Tor durchmarschieren und rannte ein um das andere Mal verzweifelt gegen die kräftig zupackende Abwehrreihe an. Die 1863er begeisterten das Publikum und ließen nicht nach. Am Ende konnten sie den verdienten Applaus für ihren zweiten Saisonsieg entgegennehmen. Der 36:31 Erfolg katapultiert die Reuterstädter zwei Plätze nach vorn auf Platz 10. Die in dieser Partie gezeigte mannschaftliche, kämpferische Leistung sollte ihnen ausreichend Selbstbewusstsein geben, um gestärkt in die kommenden Auseinandersetzungen zu gehen.
Für den Stavenhagener SV spielten: André Pötzsch und Paul Wentz (beide Tor), Andreas Nowatzki (4), Torsten Schilk (2), Florian Stüwe (2), Toni Gramß (4), Jann-Oliver Zarmstorf (4/1), Eric-Pascal Blumenthal (4), Marvin Lüthke (6), Corvin Obst (10/3).

Sport-Camping-Tauchen
Transport- und Fahrservice Wiechmann
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin